Zum Inhalt springen
Startseite » Blog » Wie oft geht man zur Beratung oder Coaching?

Wie oft geht man zur Beratung oder Coaching?

Systemische Beratung und Coaching sind keine Kassenleistung und müssen selbst bezahlt werden. Klarerweise stellt sich früher oder später die Frage, wie oft geht man überhaupt zur Beratung und will man sich das leisten? Auch mir stellen meine Klient*innen diese Frage häufig. In diesem Blogeintrag möchte ich deshalb auf die Frage eingehen wie oft man zur Beratung geht bzw. die Erfahrungen hierzu aus meiner Beratungspraxis mit dir teilen.

Disclaimer: Es gibt auch viele kostenfreie Angebote. Wenn du in einer akuten Notsituation bist, in psychisch schlechter Verfassung oder du schnellen Rat benötigst, kannst du jederzeit die kostenfreie Telefon-Seelsorge 0800 111 0 111 anrufen oder in die nächste Psychiatrische Klinik in deiner Nähe fahren.

Nun für diejenigen, die an Systemischer Beratung, Paarberatung oder Coachings interessiert sind. Hier meine Gedanken zum Thema „Wie oft geht man zur Beratung?“

Du bist Expert*in für dein Leben – du entscheidest

Eine mir persönlich sehr wichtige Grundhaltung in der Systemischen Arbeit ist Folgende. Die Klient*in ist Expertin für ihr Leben. Das heißt für mich, ich drücke niemandem meine Ratschläge ungefragt aufs Auge, sondern orientiere mich an den Wünschen und Bedürfnissen meines Gegenübers. Denn ich bin der Meinung, dass du besser über dein Leben Bescheid weißt, als ich.

Das betrifft auch die Häufigkeit der Beratungssitzungen. Wenn du das Gefühl hast du brauchst mehr Zeit zum „Verdauen“ zwischen den Sitzungen, dann machen wir Einzeltermine mit längeren Pausen aus. Beispielsweise eine Sitzung alle vier bis sechs Wochen.

Genauso habe ich Klient*innen, die am Anfang drei oder vier Termine in kurzen Abständen buchen. Diese wollen direkt richtig intensiv miteinander arbeiten. Oft haben sie anschließend genug Methoden und Ressourcen gefunden, um erstmal ohne mich weiter zu machen.

Das Ziel bestimmt, wie oft man zur Beratung geht

Grundsätzlich mache ich keine fixe Anzahl an Terminen im Vorfeld aus. Wir besprechen nur eine bestimmte Richtung an der wir uns orientieren.

Angenommen du hast einen großen Aha-Moment in der zweiten Sitzung und hast somit deine Ziele erreicht. Dann war das eine erfolgreiche Beratung und es sind keine weiteren Termine mehr nötig.

Auch die Thematik, um die es in deiner Systemischen Beratung geht, bestimmt die Dauer und Anzahl der Termine.

Wenn du eine Beratung in Anspruch nimmst, weil du Hilfe bei einer Entscheidung brauchst, sind wir eventuell schnell am Ziel. Anders bei jemandem, der Begleitung über einen längeren Zeitraum wünscht. Das können Zukunftsfragen, Probleme im Bereich Beziehung, Familie oder Job sein.

Wobei ich auch hierbei nochmal ganz deutlich sagen will, es kann alles passieren. Es gibt Probleme, die jahrelang bestanden und sich mit einer plötzlichen Erkenntnis in wenigen Sitzungen lösen lassen.

Aber genauso in Ordnung ist es, wenn du die Beratung als Unterstützung über einen längeren Zeitraum benötigst und es sich für dich so besser anfühlt.

Falls du dir nicht sicher bist welche Themen sich für die Systemische Beratung eignen, dann habe ich hier einen Beitrag für dich.


Pinne diesen Beitrag in deinem Pinterest-Profil und merke ihn dir für später!

Die Beziehung zwischen Beratendem und Klient*in in Bezug auf die Beratungsfrequenz

An allererster Stelle steht die gute Beziehung zwischen Beraterin und Klientin. Diese schafft die Basis dafür, dass eine gute und klare Kommunikation stattfinden kann.

Es ist übrigens für viele meiner Klient*innen gar nicht so einfach zu formulieren was sie brauchen.

Mir ist es wichtig, dass sie sich jederzeit wohl genug fühlen mir zu sagen, wann und ob sie weitere Beratungssitzungen brauchen. Auch solche „Kleinigkeiten“ wie Termine vereinbaren und hierbei für seine Bedürfnisse einstehen ist wichtig.

Deshalb ist die Beratungshäufigkeit, meiner Meinung nach, auch ein Kriterium, wie man den für sich passenden Berater*in, Coach oder Therapeut*in ausmacht:

Fühle ich mich wohl genug auch mal „Nein“ zu sagen?

Traust du dich zu sagen: „Ich möchte nicht wieder kommen. Nein, ich möchte lieber 50 Minuten, anstatt 90 Minuten Beratungssitzung auchmachen. Direkt um 17 Uhr ist mir zu stressig nach der Arbeit, etc. „?

(Oder für diejenigen, die sowieso immer „Nein“ sagen auch mal die Frage: „Vertraue ich meiner Beraterin so weit, dass ich auch mal etwas Neues zulassen kann wozu ich sonst immer ‚Nein‘ sagen würde?“)

Das sind alles Punkte in der Beratung, die für mich für eine positive, vertrauensvolle Beziehung auf Augenhöhe sprechen.

Wichtig: Es gibt noch viele andere, vielleicht sogar wichtigere, Kriterien den richtigen Berater zu finden. Allen voran Qualifikation oder logistische Dinge wie Anfahrtsweg, Preis, Spezialisierung etc.

Am Anfang jedes Beratungsprozesses steht das Erstgespräch

Die Anzahl der Beratungstermine spreche ich direkt im telefonischen Erstgespräch an. In diesem Gespräch von 20 bis 30 Minuten sprechen wir schon ein bisschen über dein Anliegen. Ich erzähle dabei auch, wie die Systemische Beratung aussieht. So können wir uns kennenlernen und gemeinsam entscheiden, wie und ob die Systemische Beratung für dein Thema das Passende ist.

Häufig einigen wir uns erstmal auf zwei bis drei Beratungssitzungen. Die Termine müssen noch nicht alle direkt ausgemacht werden.

Für den ersten Termin planen wir meistens einen Umfang von 50 Minuten. Bei Paaren und Gruppen 60 Minuten.

Ich biete auch Beratungen von 90 Minuten an. Das ist sehr intensiv und eignet sich vielleicht noch nicht für den ersten Termin.

So könnte ein Beratungsverlauf in der Praxis oder online aussehen

Dann geht es los mit dem ersten Termin in der Praxis oder online via Zoom.

Die erste Sitzung dient erstmal dem Kennenlernen. Beziehungsweise zur Klärung der Beratungsziele, deines Anliegens und meines Auftrags. Schließlich kennst du dein „Problem“ schon lange und hast dir schon viele Gedanken gemacht. Ich muss allerdings erstmal genauer herausfinden, um was es geht und bin neugierig und gespannt mehr von dir und dem Thema zu erfahren.

Im zweiten Termin wird es konkreter, wir arbeiten intensiver zusammen. Vielleicht gibt es auch neue Erkenntnisse oder etwas, dass du zuhause anwenden kannst.

Diese „Arbeit“ kann sich über viele Termine ziehen, aber auch nur einen Termin beinhalten. Ganz wie es für dich passt.

Schließlich braucht es meist noch einen weiteren Abschlusstermin, um zu schauen: was hat sich verändert?

Falls du auch Lust bekommen hast mit mir zusammen zu arbeiten und eine Systemische Beratung bei mir zu buchen, fülle einfach das folgende Kontaktformular aus.

Kontaktanfrage Systemische Beratung

Falls du ein Thema hast, das du gerne mit mir in der Beratung besprechen möchtest, buche hier ein kostenfreies, telefonisches Erstgespräch.

Die Datenschutzerklärung findest du unter tuebingen-beratung.de/datenschutzerklaerung-eu.

Das Ende der Beratung

Irgendwann kommt der Punkt, da ist alles gesagt und alle Ziele erreicht.

Dies ist ein wichtiger Meilenstein im Beratungsprozess und ich finde man sollte sich Zeit dafür nehmen die Beratung gemeinsam gut zu beenden.

Dies kann viele Gründe haben. In 9 aus 10 Fällen wurden die Ziele erreicht oder es haben sich äußere Umstände geändert, sodass kein Bedarf mehr für eine Beratung besteht.

Viele Klient*innen, die gute Erfahrungen sammeln konnte, buchen sporadisch ein bis zwei Mal im Jahr oder nach Bedarf wieder Termine.

Das ist voll in Ordnung. Es kann sehr befreiend sein zu wissen, dass es eine Hilfe gibt, an die man sich zur Not auch wieder wenden kann.

Selten kommt es vor, dass ich oder die Klient*in feststellt, dass es nicht passt. Dann wird die Beratung beendet.

Es kann gut sein, dass ich merke es könnte ein Spezialist gefragt sein. Zum Beispiel eine Psychotherapeut*in oder allgemein eine ärztliche Untersuchung.

In allen Fällen versuche ich ehrlich zu reflektieren, ob ich mir die Beratung zutraue oder, ob es sich um ein Problem handelt, dass einer Psychotherapie oder ärztlichen Therapie bedarf.


War der Beitrag für dich hilfreich? Schreib mir gerne Kommentare. Unter „Kontakt“ findest du auch andere Möglichkeiten wie Whatsapp, Telefon und Mail, um mich zu erreichen.

An die anderen Berater*innen und Coaches da draußen: Habt ihr ähnliche Erfahrungen zur Beratungsdauer gemacht? Ich freue mich über eure Kommentare und Anregungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.